Bericht von der Fuchsjagd 15.10.2017

Der Segler der gejagt wird

Nicht immer fällt das Aufstehen für das Absegeln im Oktober so leicht wie dieses Jahr. Schönes Wetter lockt, und bald schon tuckert eine Flotte von schlussendlich einem Dutzend Schiffen Richtung Bürgenstock. Eine herrliche Morgenstimmung, bald mit warmen Sonnenstrahlen untermalt, begleitet die Frühaufsteher. Alle wollen Alfred Elmiger auf seiner schnellen J70 jagen, der nach seinem letztjährigen Sieg dieses Jahr den Fuchs abgibt.

 


Punkt 10 Uhr müssen alle Motoren ausgemacht werden, und nur unter Segeln versucht die Flotte von Jägern verzweifelt einen Hauch Wind zu finden, um sich dem nun dank der gehissten Fuchs-Flagge deutlich auszumachenden Fuchs zu nähern. Dies wird durch das schöne und stabile Hochdruckwetter aber hartnäckig erschwert. Schlussendlich schaffen es Regula Blum und Guido Weber auf ihrer Inferno 29 als erste, auf der glatten Seeoberfläche einen Windstrich zu finden und Fredy mittels eines Wurfgeschosses zu erlegen. Auch dass er mit Ute Kunze und Riet Schocher Verstärkung angeheuert hat, half ihm auf seiner Flucht nicht lange.

 


die Absegeln Flotte in der Flaute

 

Nachdem auch die anderen Jäger ihre Wurfgeschosse auf den schon lädierten Fuchs abfeuern, findet sich die beachtliche Zahl von 30 Jagdteilnehmern friedlich auf der Mole vor Baumgarten zum Apéro ein, bevor wir uns zum feinen Mittagessen im Restaurant begeben. Auf der Terrasse fühlen wir uns dann nochmals wie im Sommer, so warm verwöhnt uns die Herbstsonne!

 

 

Der Sieger des Absegeln 2017 mit der Endeavour

Nach der Rangverkündigung und der Vergabe des attraktiven Wanderpreises löst sich die Jagdgemeinschaft langsam auf, und alle machten sich wieder in Richtung Heimathafen auf. Nun haben Regula und Guido ein Jahr Zeit, um sich eine Taktik zurechtzulegen, wie sie der Jägermeute nächsten Herbst möglichst lange entkommen wollen. Ob sie sich eine List werden einfallen lassen? Unvergessen bleibt, wie der letztjährige Fuchs Erik Bruinsma die gesamte Jägerschar mit einem Trick auf eine falsche Fährte zu locken vermochte!


Christoph Hofer